Brief von Klaus Demant

Liebe Fürtherinnen und Fürther,

mein Name ist Klaus Demant, ich bin 39 Jahre alt, Feinwerkmechaniker-Meister und lebe seit 2003 in unserer tollen Stadt.

Das Leben, die Natur und die Menschlichkeit sind für mich das Fundament eines glücklichen Zusammenlebens. Es ist für mich die größte Aufgabe, in unserer Gesellschaft diese Werte zu erhalten.

Als ich damals nach Fürth zog, wusste ich genau, diese Stadt und seine Mitbürger*innen sind etwas Besonderes. Ich erlebte den Zusammenhalt und die Stärke, die diese Gemeinschaft bot und war stolz, selbst ein kleiner Teil dieser Gemeinschaft zu sein.

Doch auf einmal waren wir in Mitten dieser Krise. Die Hochzeit mit meiner Verlobten mussten wir verschieben. Wir merkten einen Rückgang unserer Aufträge in der Firme. Ich war sehr verunsichert, wie wahrscheinlich viele von euch auch. Also gründete ich die Facebook-Gruppe „Fürther helfen!“, um das Gefühl des Zusammenhalts für mich und andere wiederzuentdecken.

Die Resonanz und die Hilfsbereitschaft innerhalb dieser Gruppe waren überwältigend. Also stellte sich unsere Gruppe die Frage, wie wir es schaffen können, das Engagement auch optimal zu nutzen, um denjenigen zu helfen, die unsere Hilfe benötigen.

Elisabeth Reichert war unsere Antwort. Mit Ihrer Hilfe, der Hilfe Ihres Teams, aller Moderatoren und natürlich unserer engagierten Fürther*innen ist es uns gelungen diese Initiative ins Leben zu rufen.

Es ist sehr wichtig, dass wir Menschen es wieder schaffen, aufeinander acht zu geben. Wenn wir unsere Menschlichkeit verlieren und nur unseren Egoismus stärken, werden wir diese und jegliche kommenden Krisen nicht bewältigen. 
Ich weiß genau, dass wir Fürtherinnen und Fürther diesen Zusammenhalt haben und freue mich auf eure Zusammenarbeit.

Es ist immer gut, etwas tun zu können, auch wenn man sich gerade selber hilflos fühlt.

Wir danken euch allen für Eure Mithilfe

Klaus Demant